VIVA ULUMBAZA –DIE GASTLICHKEIT

Springfontein war von Anbeginn gedacht auch als Ort, an dem wir uns treffen und austauschen können, an dem Menschen zusammenkommen, die ein gemeinsames Verständnis von Vorurteilslosigkeit und Toleranz, Lernbereitschaft und Verlässlichkeit, Klarheit im Denken und Konsequenz im Handeln verbindet.

Springfonteins Weine sollen dabei einmal mehr als Mittler dienen, die zum Gedankenaustausch anregen, zum geselligen Beisammensein, die aber auch selbst hinreichend Stoff liefern, um miteinander ins Gespräch zu kommen, mit anderen Gästen und Besuchern oder aber mit jenen, die mit und auf unserem kleinen, abgelegenen Fleckchen Erde arbeiten.

Gastfreundschaft ist deshalb großgeschrieben auf Springfontein.

Wir möchten Freiräume schaffen, das Weingut vor Ort zu erkundigen, Springfonteins Mitstreiter und Weine besser verstehen zu lernen, ob zu Fuß, per Minibus oder auf der African Queen of Springfontein vom Klein River aus. Wir möchten zum Probieren einladen – das, was unser Keller hergibt, aber auch, darauf abgestimmt, das, was die Küche des von den Gezeiten des angrenzenden Ozeans geprägten Marschlandes bereitzustellen vermag. Wir möchten Herberge und Hort anbieten, um es unseren Gästen zu ermöglichen, sich der Ruhe unserer Abgeschiedenheit hinzugeben.

Zunächst Fremde sollen Freunde werden. Ein jeder und eine jede, so sie in guter Absicht zu uns stoßen, sollen sich willkommen fühlen und bestens aufgehoben – gleich welcher Herkunft sie sind.

Das Probieren
Das Erkunden
Die Beherbergung