So viel uns daran liegt, mit unseren Weinen das ganz besondere, einzigartige des Fleckchen Erde „Springfontein“ herauszuarbeiten, so sehr bauen wir im Rahmen des Terroir-Gedankens auf die Vielfalt des kreativen menschlichen Geistes, der praktischen Schaffenskraft aller Mitglieder unserer kleinen Crew unter dem Dach jenes „Springfontein“. Unterschiede in Herkunft, Sprache, im kulturellen Hintergrund, Alter, Religion und Geschlecht werden dabei nicht als hinderlich angesehen, sondern umgekehrt, werden gesucht, sollen befruchten und beflügeln. Was uns Springfonteiner nicht zuletzt verbindet, ist das Wertesystem, dem wir uns alle verpflichtet fühlen: gegenseitiger Respekt, das Verständnis, dass Demut und Anspruch sich nicht im Wege stehen, ebenso wenig Loyalität und selbstbewusste Aufrichtigkeit wie auchToleranz im Denken und Konsequenz und Konsistenz im Handeln. Das Singuläre bei uns Menschen, die wir auf Springfontein arbeiten, besteht in der Familie, als die wir uns verstehen und als die wir zusammenwirken wollen, um tatsächlich ebenso singuläre Weine aus dem Boden unseres Estates hervorzubringen.

Das schließt ein, dass wesentliche Mitglieder der Springfontein-Familie zugleich Gesellschafter sind des Unternehmens, in das unsere Farm und unsere Aktivitäten eingebunden sind. Unter dem Namen UBUNTU Panafrodynamics sind diese Mitglieder beteiligt an Springfoteins Kapital und damit Vermögen, und eine solche Beteiligung steht im Prinzip jedem offen, der sich als Springfonteiner erst einmal be- und erwiesen hat.

</p>
<h3>Johst Weber</h3>
<p>

Johst Weber

CEO & Director

Von der Ausbildung her bin ich Bergingenieur und Betriebswirt – wusste aber schon seit dem Studium, dass ich mich nach einer unvermeidlichen Arbeitsphase in der Konzernwelt auf andere Weise den natürlichen Ressourcen dieser Erde zuwenden werde. Meine frühe Faszination galt dabei dem Wein, der auf ganz besondere Art die Natur und den Menschen und letzteren mit seinesgleichen zusammenzubringen versteht. So begab ich mich schon als Twen auf die Suche nach einem Ort, der mindestens die zweite Hälfte meines Berufslebens ausmachen sollte, und an dem ich Viti- und Vinikultur betreiben wollte, der aber auch Freunden und Familie Kost, Logis und einen Platz zu ernstem Gedankenaustausch, fröhlichen Eskapaden sein sollte. Nicht aussteigen, sondern umsteigen war der Plan, und als ich nach Jahren des Suchens schließlich die Verkaufsanzeige zu jener landwirtschaftlich unerschlossenen Kalksteinlinse las, bin ich erstmals ans Kap gereist. Und Springfontein hat mich seither nicht mehr losgelassen. Ich liebe Herausforderungen, und eine solche war es sicher, eine Weinfarm auf der Grünen Wiese oder, wie hier, auf wildem Buschland zu gründen. Hätte ich damals gewusst, was auf mich zukommt, hätte ich wohl doch lieber Abstand genommen. Aus heutiger Perspektive war es das Beste, was mir jemals passieren konnte, zumal ich in Tariro einen Freund und geistesverwandten Mitstreiter gefunden habe, mit dem gemeinsames Arbeiten Freude macht. Dabei kümmere ich mich im Wesentlichen darum, die wesentlichen Fäden zusammenzuführen, zusammenzuhalten und das ganze Knäuel dieser Fäden strategisch möglichst so zu positionieren, dass sich die Farm nachhaltig weiterentwickeln kann, dabei der Ursprungsgedanke, was Springfontein sein sollte, niemals verloren geht, wir ihn vielmehr langfristig panafrikanisch erweitern können.

</p>
<h3>Tariro Masayiti</h3>
<p>

Tariro Masayiti

COO & Winemaker

Meine Neugierde für Naturwissenschaften und Mathematik führte mich nach dem Bachelor-Studium in die Weiten des Weinmachens, zunächst als Praktikant in Simbabwe nachdem ich Chemie und Biochemie an der Universität von Simbabwe studiert hatte. Durch ein Stipendium bekam ich die Möglichkeit Weinbau und Weinkunde an der Universität Stellenbosch zu studieren, wo meine Leidenschaft für Wein stetig wuchs. Wie es der Zufall so vorgesehen hat, brachten mich meine ersten Jahre des Weinmachens bei Nederburg mit Menschen in Kontakt, die mich dazu inspirierten, im Jahr 2012 zum Weingut Springfontein zu kommen. Von Anfang an machte ich mich daran, mit den Eigentümern zusammenzuarbeiten, um Weine herzustellen, die einzigartig afrikanisch, südafrikanisch und biologisch sind, durch innovative Experimente sowohl im Weinberg als auch im Keller.

</p>
<h3>Hildegard Witbooi</h3>
<p>

Hildegard Witbooi

Head of Agriculture

Ich bin in Paarl, Westkap, geboren und aufgewachsen – die Landwirtschaft ist tief in ihrer Erziehung und Seele verwurzelt. Ich habe einen Master-Abschluss in Horticulture und habe Erfahrung in der Pflanzenbiotechnologie, wobei ich mich auf einheimische Heilpflanzen spezialisiert habe. Mit dem Traum, ein eigenes landwirtschaftliches Unternehmen zu gründen, warf ich meinen Laborkittel weg, als sich Anfang 2013 die Gelegenheit ergab, einer dynamischen Weinfarm beizutreten. Als junge Berufstätige sprach mich die Marke und die Vision besonders an. Als Minimalist, Umweltschützer und Liebhaber aller Dinge, die ökologisch sind, ist die Marke Springfontein eins mit mir. Derzeit schreibe ich meine Doktorarbeit im Bereich Horticulture.

</p>
<h3>Jeanne Vito</h3>
<p>

Jeanne Vito

Head of New Market Development

Ich bin in Burgund – Chablis geboren und auf einem Weingut aufgewachsen. Ich habe in London International Business studiert, bevor ich am Institut Nationale Supérieur des Sciences Agronomiques (AGROSUP) in Dijon einen Master-Abschluss in Weinwissenschaften und internationalem Weinhandel erwarb. Mehrere Jahre lang arbeitete ich in China und Japan, gründete meine eigenen Unternehmen in Frankreich und Westafrika, bevor ich 2018 als beratender Partner zu Springfontein kam und für die Entwicklung des panafrikanischen Geschäfts, sowie des Geschäfts in Europa, den USA und Asien verantwortlich bin.

</p>
<h3>Albie du Toit</h3>
<p>

Albie du Toit

Grand Advisor

Ich bin Albie du Toit. Ich bin in Worcester auf einer Weinfarm geboren und aufgewachsen. Es ist meine Leidenschaft, die verschiedenen Böden der Welt zu entdecken und eins mit ihnen zu werden. Ich hatte die Gelegenheit, Teil dieses erstaunlichen Teams auf Springfontein zu werden, und diese einzigartigen Böden zu entdecken. Nichts als „Limestone rocks“.

</p>
<h3>Elaine du Preez</h3>
<p>

Elaine du Preez

Head Administrator

Meine Leidenschaften sind Essen, Figuren und Fiktion. Ich bin in den Beton-Dschungeln von Johannesburg geboren und aufgewachsen. Nach Jahren auf Weltreise bin ich auf dieser kleinen „Insel“ Springfontein angekommen. Totale Serendipität. Hier stoßen wir auf „Ulumbaza“ an, hier rocken die Kalksteinfelsen zum Herzen der Daredevil’s Drums. Ich bin der Financial Manager des Weingutes Springfontein.

</p>
<h3>Mariska Bantom</h3>
<p>

Mariska Bantom

Junior Administrator

Mein Name ist Mariska Kammies Bantom. Ich lebe mit meinem Mann und meiner Tochter auf diesem wunderschönen Weingut Springfontein. Meine Reise auf Springfontein begann im Alter von 10 Jahren, als mein Vater die Möglichkeit erhielt, Angestellter bei Springfontein zu werden. Zurzeit bin ich als Junior-Administratorin bei Springfontein angestellt. Ich sehe mich selbst als introvertiert, wie eben unsere Terroir Selection & Single Vineyard Weine. Von außen sehen die Etiketten einfach, leicht und zugänglich aus. Die Weine schreien einen nicht aus der Ferne an, aber man kann nicht anders, als hinzusehen. Wenn man die Flasche öffnet und einen ersten Geschmack im Mund hat, möchte man immer mehr davon haben. Die Weine sind so elegant, weich und angenehm. Springfontein hat mir die Möglichkeit gegeben, unabhängig zu werden, zu wachsen und zu lernen. Dafür bin ich sehr dankbar.

</p>
<h3>Michael Jetter</h3>
<p>

Michael Jetter

Business Coordinator Europe

Meine Liebe zum Wein wurde während meiner Studienzeit (BWL) in Frankfurt am Main durch den Vater meiner damaligen Freundin geweckt, ein großer Bordeauxliebhaber übrigens. In dieser Zeit bekam ich eine leise Ahnung, wie wertvoll für mich einmal das Thema Wein sein würde. Nach dem Studium ging es dann nach Bremen, um dort für 6 Jahre bei einem traditionsreichen Weinimporteur als Verkaufsleiter zu arbeiten. Pünktlich zum Start des neuen Jahrtausends gründete ich dann gemeinsam mit meinem Freund Dr. Johst Weber die Rebhof Weinhandel GmbH, schon damals mit der Perspektive, später einmal seine südafrikanischen Weine gemeinsam nach Deutschland zu importieren. Seit einigen Jahren verkaufen wir nun schon mit großem Enthusiasmus die Springfontein Wine Estate Weine auf dem deutschen Markt im Segment Weinfachhandel. Darüberhinaus unterstütze ich unsere europäischen Importeure und Partner in meiner Funktion als Springfontein Ambassador auf vinophilen Veranstaltungen, Messen etc.

</p>
<h3>Siphelele Mfini</h3>
<p>

Siphelele Mfini

Chef

Ich bin Siphelele Mfini. Ich bin in einer ländlichen Gegend namens Willow Vale in Eastern Cape aufgewachsen. Als ich aufwuchs, war meine Leidenschaft die Kunst, und es war schon immer mein Traum, einmal Koch zu werden. Ich habe die Schule 2010 abgeschlossen. Im Jahr 2011 beschloss ich, nach Mfuleni in Westkap zu ziehen, wo ich nach grüneren Weiden suchte. Hier hatte ich die Gelegenheit, am CWA College in Eersterivier zu studieren und Koch zu werden. Da wurde mein Traum also endlich Wirklichkeit. Im Jahr 2013 zog ich nach Stanford und traf den Michelin-Sternekoch Herr Schneider, der mir eine Stelle bei Springfontein Eats anbot und mich weiter ausbildete. Derzeit bin ich Küchenchef in der Ulumbaza Wine Barn auf dem Weingut

</p>
<h3>Zinhle Makhetha</h3>
<p>

Zinhle Makhetha

Heade Wine Ambassadress

Ich bin Zinhle Makhetha. Ich bin im Süden von Durban aufgewachsen. Ich bin Mutter von zwei wunderschönen Kindern. Seit 2005 arbeite ich im Gastgewerbe, vor allem in Restaurants mit feiner Küche. Im Jahr 2010 hatte ich die Gelegenheit, 2 Jahre lang im Ausland in Dubai zu arbeiten. Aus kultureller und lerntechnischer Sicht war dies eine großartige Erfahrung für mich. Im Jahr 2014 arbeitete ich bei Creations, wo ich die Gelegenheit hatte, etwas über Weine und Terroir zu lernen. Das war sehr interessant, und ich dort bis Anfang 2019 gearbeitet. Danach hatte ich erneut die Gelegenheit im Ausland, auf den Seychellen, zu arbeiten. Das war erneut eine erstaunliche Erfahrung. Hier hatte ich wieder die Gelegenheit, etwas über die dort vorhandene Kultur zu lernen. Als ich nach Südafrika zurückkehrte, bewarb ich mich für eine Arbeit auf dem Weingut Springfontein. Zur Zeit bin ich als Weinbotschafter in der Ulumbaza-Weinscheune – HOUSE OF JOY….

</p>
<h3>Caleb Claassen</h3>
<p>

Caleb Claassen

Cellar Assistant

Ich bin Caleb Claassen, in Port Nolloth geboren und aufgewachsen. Port Nolloth ist eine Stadt und ein kleiner inländischer Seehafen in der Region Namaqualand an der Nordwestküste Südafrikas. Leider gibt es in unserer kleinen Stadt nicht viele Entwicklungsmöglichkeiten, sodass ich mich entschieden habe, an das Westkap zu ziehen und mich am Elsenburg College einzuschreiben. Hier lernte ich die Technik des Weinmachens und die Arbeit im Weinberg kennen. Nachdem ich auf verschiedenen Weingütern (einschließlich KWV) gearbeitet hatte, erhielt ich die großartige Gelegenheit, Teil des einzigartigen Springfontein-Teams zu werden. Hier bekomme ich die Gelegenheit, meine Leidenschaft und meinen Ehrgeiz für die Liebe zur Landwirtschaft weiter zu entwickeln. Zurzeit helfe ich im Keller, aber auch im Weinberg.

</p>
<h3>Brian Ntonya</h3>
<p>

Brian Ntonya

Head Worker

Ich bin Brian Ntonya aus Malawi, und ich wurde zum Head Worker in den Weinbergen von Springfontein ernannt. Ich habe mich schon immer leidenschaftlich für die Landwirtschaft eingesetzt, obwohl ich ursprünglich ein Kommunikationsstudium absolviert habe. Tatsächlich habe ich seit meinem Abschluss an der Universität von Malawi im Jahr 2010 jedoch nie im Medien- oder Kommunikationsbereich gearbeitet. In Malawi leitete ich eine Farm mit 130 Rindern und 20 Hektar Mangos, Moringa- und Neem-Bäumen. Ich habe mich entschieden, nach Südafrika zu kommen und auf einer Farm zu arbeiten, weil ich neue Herausforderungen suche und möglichst viel von den Menschen lernen möchte. Meiner Meinung nach ist Südafrika ein Vorzeigeland auf dem afrikanischen Kontinent.

</p>
<h3>Reneisha Diedericks</h3>
<p>

Reneisha Diedericks

Junior Clerk

Ich bin Reneisha Diedericks. Ich lebe in Stanford, wo ich verheiratet bin und zwei wunderschöne Söhne habe. Sie sind meine Inspiration. Ich bin ein ehrgeiziger, selbstmotivierter und disziplinierter Mensch, der einen guten Sinn für Humor hat. Ich habe eine positive Denkweise und bin immer dankbar für die kleinsten Dinge im Leben. Ich bin zielstrebig und gebe jederzeit mein Bestes. Ich bin lernbegierig und bereit, jede Gelegenheit zu nutzen, um etwas zu verändern. Ich betrachte mich als ehrliche und engagierte Person, denn ich glaube, dass Ehrlichkeit das erste Kapitel im Buch der Weisheit ist. Mein Lebensmotto lautet: Hart arbeiten, aber noch härter beten. Ich wurde zum Junior Clerk Administrator ernannt und freue mich sehr auf den Weg, den ich mit dem Weingut Springfontein gehen werde.

</p>
<h3>John Maklein</h3>
<p>

John Maklein

General Worker

Ich bin John Maklein. Ich lebe in Stanford und habe die Möglichkeit erhalten, Teil des Arbeitsteams zu werden. Es kümmert sich liebevoll, fürsorglich und mitfühlend um seine Mitarbeiter. Ich bin ein Generalarbeiter bei Springfontein. Zu meinen Aufgaben gehört es, die Traktoren im Weinberg zu bedienen und im Weinkeller zu helfen. Ich bin ein Springfonteiner.

</p>
<h3>Simon Komsana</h3>
<p>

Simon Komsana

General Worker

Mein voller Name ist Mxolisi Simon Komsana. Ich lebe in Stanford, stamme aber ursprünglich aus dem Freistaat Bloemfontein. Ich arbeite als Generalarbeiter bei Springfontein, daher gehört es zu meinen Aufgaben im Keller, als auch im Weinberg zu assistieren. Springfontein hat mir die Möglichkeit gegeben, mich zu entwickeln, zu wachsen und mich über viele Aspekte zu informieren, von denen ich noch nicht einmal wusste, dass sie existieren. Besonders über den Weinherstellungsprozess und die verschiedenen Traubensorten habe ich viel Wissen erworben. Außerdem habe ich gelernt, wie man einen Gabelstapler fährt und habe jetzt einen Führerschein. Ich bin dankbar für die Gelegenheit, die mir in Springfontein geboten wurde. Ich arbeite seit 3 Jahren in dem Betrieb.

Mehr über Das Terroir
Mehr über Die Gemeinschaft